Verläuft der Morbus Bechterew bei Frauen anders als bei Männern?

Statistisch gesehen gibt es schon Unterschiede zwischen „männlichem“ und „weiblichem“ Morbus Bechterew-Verlauf. Das sagt aber über den individuellen Verlauf nichts aus.
Bei vielen Frauen kommt es nicht zu einer stärkeren Versteifung, dafür bleiben aber die Entzündungsschmerzen lange Zeit, teils Jahrzehnte lang, erhalten. Möglicherweise ist überhaupt die Entzündungskomponente bei Frauen stärker und die Kalkeinlagerungs- und damit Versteifungs-Komponente bei Männern stärker.

Wenn Frauen versteifen, bleiben sie eher in aufrechter Haltung als Männer. Bisher kann niemand sicher sagen, was die Ursachen dieser generellen unterschiedlichen Tendenzen sind:
Hormone? Mehr Fleiß bei der regelmäßigen Gymnastik bei den Frauen? Mehr Körperbewusstsein und früheres Gegensteuern bei den Frauen?

Die Fibromyalgie als „Zweiterkrankung“ bei Morbus Bechterew kommt ganz überwiegend bei Frauen vor.
Die Osteoporose als Zweiterkrankung kommt bei beiden vor.

Betrifft der MB nur die Wirbelsäule?  

Wird man in jedem Fall "krumm und steif"?

Wie verläuft der Morbus Bechterew?

 

Woher kommen im späteren Verlauf des MB die Müdigkeit und Erschöpfung?

 
Was hat die Fibromyalgie mit dem MB zu tun?  
Woran erkennt man eine Iritis?  
   

Sponsoren  

Gasteiner Heilstollen
Come back ins Leben
Klinikum Bad Gastein
Bewegungs Workshop
   

Komm zu uns!  

   

UNSERE VIDEOS  

   

Socialmedia  

   youtube75       45fcb

 

   


 
     
   

Anmeldung  

Interesse am internen Bereich? Einfach ein Mail mit vollständigen Namen + Mitgliedsnummer an vorarlberg@bechterew.at

   
© ÖVMB